Angebote zu "Nachehelicher" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Riveros Ferrada, Carolina: Nachehelicher Unterhalt
51,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 07.10.2010, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Nachehelicher Unterhalt, Titelzusatz: Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen, spanischen und chilenischen Recht, Autor: Riveros Ferrada, Carolina, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Andorra // Frau // Gesellschaft // Politik // Recht // Gender Studies // Geschlechterforschung // Grundrecht // Unantastbarkeit // Amerika // Erdteil // Lateinamerika // Portugal // Rechtsvergleich // Spanien // Verfassungsrecht // Privatrecht // Zivilgesetz // Zivilrecht // Süd // und Zentralamerika // inklusive Mexiko // Politik und Staat // Rechtsvergleichung // Rechtssysteme: Allgemeines // allgemein // Deutschland // Recht: Menschenrechte und Bürgerrechte, Rubrik: Recht // Sonstiges, Seiten: 172, Abbildungen: 1 Tabellen, Herkunft: SCHWEIZ (CH), Reihe: Europäische Hochschulschriften (Reihe 02): Rechtswissenschaft / Law / Droit (Nr. 5089), Gewicht: 233 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Nachehelicher Unterhalt
71,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Nachehelicher Unterhalt ab 71.98 € als Taschenbuch: Begründung und Bemessung. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Nachehelicher Unterhalt
51,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Nachehelicher Unterhalt ab 51.95 € als Taschenbuch: Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen spanischen und chilenischen Recht. Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europä...
98,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich ab 98 € als Taschenbuch: 1. Aufl. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Nachehelicher Unterhalt
51,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Nachehelicher Unterhalt ab 51.95 EURO Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen spanischen und chilenischen Recht

Anbieter: ebook.de
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europä...
98,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich ab 98 EURO 1. Aufl

Anbieter: ebook.de
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Neue Chancen für geschiedene Frauen?
105,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit dem 1.7.1977 können Frauen (und Männer) aus gescheiterten Ehen unter bestimmten Voraussetzungen mit Unterhalt vom (Ex-) Ehepartner eine verpaßte Ausbildung nachholen oder berufliche Nachteile durch Fortbildung oder Umschulung ausgleichen ( 1575 BGB). Werden nun mit Hilfe dieses und anderer Unterhaltsansprüche neue Chancen für geschiedene und getrenntlebende Frauen eröffnet, sind die ehelichen Nachteile einer geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung bei der Rückkehr ins Erwerbsleben wettzumachen? Die Frage muß aufgrund der Ergebnisse dieser repräsentativen Untersuchung über die Rechtspraxis am Familiengericht Berlin (West) verneint werden. Ehegattenunterhalt zur Qualifizierung hat im Scheidungsalltag großen Seltenheitswert. Dies liegt u.a. am engen Zuschnitt der einschlägigen Norm(en) und am privatrechtlichen Charakter von Ehegattenunterhalt überhaupt. Die wirksamere Alternative wäre daher die sozialrechtliche Unterstützung nachehelicher Qualifizierungen. Aber auch die existierenden Förderungsansprüche gemäß AFG und BAföG sind unzureichend und gehen an den legitimen Qualifizierungsbedürfnissen von Frauen nach einer "Familienphase" vorbei, sollten also künftig erweitert werden. Allerdings zeigen Ergebnisse der Arbeitsmarkt- und Wiedereingliederungsforschung, daß individuelle Qualifizierung Frauen nicht in gleichem Maße wie Männern zu einer gesicherten und zufriedenstellenden Berufsexistenz verhilft.

Anbieter: Dodax
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europä...
98,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Vom 10.-12. Oktober 2002 fand in Regensburg das mittlerweile 6. Symposium für Europäisches Familienrecht statt.Mit dem Thema "Ehescheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich" galt es einem zentralen Bereich des Familienrechts, in dem die Kenntnis ausländischer Rechtsordnungen für Praxis und Wissenschaft besonders wichtig und deshalb von besonderem Interesse ist.Der "Einführung in die Thematik" (Sibylle Hofer) und dem Beitrag "Grenzen vertraglicher Gestaltung von Scheidung und Scheidungsfolgen" (Max Braeuer) folgen Berichte für Belgien (Walter Pintens), England (Nigel V. Lowe), Frankreich (Frédérique Ferrand), Griechenland (Achilles G. Koutsouradis), Italien (Maria Giovanna Cubeddu-Wiedemann), Jugoslawien (Olga Cvejic Jancic), die Niederlande (Katharina Boele-Woelki), Österreich (Susanne Ferrari), Polen (Andrzej Maczynski), Rumänien (Dan C. Oancea), Schweden (Maarit Jänterä-Jareborg), die Schweiz (Heinz Hausheer), Slowenien (Suzana Kraljic), Tschechien (Milana Hrusakova), die Türkei (Mehmet Besir Acabey), Ungarn (Emilia Weiss) und abschließend der europäische Vergleich (Dieter Henrich)

Anbieter: Dodax
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot
Die Anfechtung des Ehevertrages als parteiliche...
108,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit fast zwanzig Jahren wird der Ehevertragsinhalt richterlich kontrolliert. Die Autorin nimmt das zum Anlass, diese Einschränkung der Privatautonomie zu überprüfen. Sie kommt dabei zu umfassenden, konkreten (Gesetzes-)Reformvorschlägen: Eine Wirksamkeitskontrolle des Ehevertrages sei nur selten gerechtfertigt, oftmals könne gem.119 Abs. 1 Alt. 1 BGB angefochten werden. Statt der sog. "Kernbereichslehre" dürfe allein der Ausgleich der entstandenen ehebedingten Nachteile Kontrollmaßstab sein. Überhaupt seien nachehelicher Unterhalt, Zugewinn- und Versorgungsausgleich nur - als Vertrauenshaftung - gerechtfertigt, wenn sie diese Nachteile ausglichen. Entsprechend umfasse der nacheheliche Unterhalt de lege ferenda nur noch den Betreuungsunterhalt und einen Kompensationsunterhalt. Die ehebedingten Nachteile folgten aus dem hypothetischen Erwerbseinkommen (in Anlehnung an37 Abs. 4 BetrVG). Die richterliche Ausübungskontrolle des Ehevertrages sei de lege ferenda durch ein Gestaltungsrecht für die Ehevertragsparteien entsprechend2078 Abs. 2 BGB (Erbvertrag) zu ersetzen. Die gewonnenen Ergebnisse könnten grundsätzlich auch auf gleichgeschlechtliche Paare übertragen werden.Die Arbeit schließt mit einer tabellarischen Darstellung sämtlicher BGH-Urteile zur Inhaltskontrolle von Eheverträgen und der Anwendung der Reformvorschläge der Autorin auf diese Entscheidungen.

Anbieter: Dodax
Stand: 13.08.2020
Zum Angebot